Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Workday macht Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Rockstars in ihrem Unternehmen. Altgediente Rockstars wie Ozzy Osbourne oder Billy Idol finden die Wortwahl unpassend.

07.02.2023

Wir leben in einer Zeit, in denen man gerne zu Superlativen greift und dabei mit Begriffen bisweilen recht sorglos umgeht. Besonders wenn es um plakative Marketing-Slogans geht. Workday gibt sich in seinem prominent besetzten Super Bowl Spot selbstkritisch und einsichtig und erinnert daran, wer die einzig wahren Rockstars sind und was sie ausmacht. Um sich diese Bezeichnung redlich zu verdienen, musste Billy Idol Hotelzimmer in 43 Ländern zerlegen und Joan Jett schon mit 16 auf Tour gehen. Ozzy Osbourne bleibt etwas allgemeiner und konstatiert "I’ve done my share of bad things". Die drei haben gemeinsam mit Gitarrist Gary Clark Jr. und Paul Stanley (KISS) eine Botschaft an alle Finanz- und HR-Experten: Ihr seid vielleicht gut, aber ihr seid keine Rockstars.

Wie aktuell die Rock-Ikonen noch sind, haben die Grammy Awards eine Woche vor dem Super Bowl gezeigt: Ozzy Osbourne wurde in den Kategorien Best Metal Performance und Best Rock Album ausgezeichnet. Workday wird es gefreut haben.

26.01.2023   |   Workday will den Super Bowl rocken. Und die Arbeitswelt. Mit Unterstützung durch Joan Jett, Ozzy Osbourne und Gary Clark Jr. > mehr